Montag, 17. Januar 2011

(keine) Buchempfehlung: Mister Aufziehvogel

Heute mal: keine Buchempfehlung.
Mister Aufziehvogel... wurde mir im April 2008 von einer Freundin empfohlen. Allerdings mit dem Hinweis "Murakami schreibt ein bisschen schräg. Entweder man mag ihn, oder man mag ihn nicht."
Ich möchte jetzt nicht behaupten, dass ich ihn nicht mag. Vielleicht sollte ich ihm noch eine Chance geben? Aber dieses Bucher "Mister Aufziehvogel", das war nicht so mein Fall.
Die Geschichte handelt von dem 30jährigen Toru Okada. Erst verschwindet der Kater, dann verliert er seinen Job in einer Kanzlei, in der er als "Mädchen für alles" gearbeitet hat. Kurz darauf verschwindet seine Frau und die wirre Geschichte nimmt ihren Lauf. Das Leben von Toru gerät völlig aus den Fugen. Seltsame, teils verrückte und eigenartige Menschen kreuzen plötzlich seinen Weg, erzählen ihm ihre Lebensgeschichten, teils Schöne, teils Grausame. Mehrere Handlungsstränge laufen parallel, stehen aber doch in einer Beziehung, was das Lesen und Verstehen nicht unbedingt einfacher macht. Meines Erachtens hätte sich Herr Murakami die ein oder andere Geschichte sparen können, weswegen ich schlussendlich sagen muss: nicht mein Fall. Wirklich gut ist allerdings sein sehr phantasievoller Schreibstil.

Kommentare:

  1. ....ach so geht das ....
    Ich liiiiiebe Haruki Murakami♥
    sein Schreibstil ist unvergleichlich....anders.
    Vielleicht wäre Kafka am Strand auch eine bessere Einführlektüre um ihm näher zu kommen....aber es ist schon wie mit allem.....man mag ihn oder eben nicht.
    Ich kann ihn auf jeden Fall empfehlen.

    schräge Grüße von
    ;) Annette

    AntwortenLöschen
  2. Mir haben von Murakami die beiden Bücher "Wilde Schafsjagd" und "Tanz mit dem Schafsmann" sehr gut gefallen.
    Nachdem ich mich an den schrägen Stil gewöhnt hatte, war ich nur noch begeistert.
    Wenn man Lust auf "mal etwas Anderes lesen" hat, dann sollte man Murakami eine weitere Chance geben!
    Schönes Lesen wünscht
    Swantje - Nasenflöter

    AntwortenLöschen
  3. Oh, ich mochte das....Ist aber in der Tat ein wenig anstrengend zu lesen...
    Ich liebäugele ja momentan mit seinem aktuellen Buch...Aber über 1000 Seiten lassen sich so schlecht mitnehmen ;-)

    AntwortenLöschen
  4. mir ging es ähnlich, nur das ich es gar nicht bis zum Schluß geschafft habe. Das Buch liegt nun auf dem Stapel "Lesen wenn mal Zeit und Ruhe da ist". Jetzt frag ich mich nur, ob ich dazu mal komme ;-)

    lg
    conny

    AntwortenLöschen
  5. Versteh ich! Ich muss dazu sagen- ich liebe Haruki Murakami und lese grad sein neustes Buch. Aber der Aufziehvogel hat mich auch nicht vom Hocker gerissen, ich fand ihn phasenweise seeeehr zäh! Von daher- probiers noch mal mit einem anderen Buch von ihm- "Wilde Schafsjagd" oder "Naokos Lächeln" vielleicht!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe vor Jahren "Sputnik Sweetheart" und "Gefährliche Geliebte" gelesen und muss sagen, ich mag Murakami nicht.
    Vielleicht probier ich es nochmals mit einer Empfehlung von euch.
    lg Tagpflückerin

    AntwortenLöschen
  7. ... geht mir ähnlich - während ich "Naokos Lächeln" und "Gefährliche Geliebte" sehr gern gelesen hab, legte ich "Mr. Aufziehvogel" sehr schnell wieder aus der Hand. War mir zu irreal, zu phantastisch. Leider. Nun steheh hier noch geschenkte "Kafka am Strand" und "Wilde Schafsjagd" und ich trau mich nicht so recht ran, schade.

    AntwortenLöschen
  8. In diesem Zusammenhang möchte ich gern auf meine Rezension zu dem Buch "Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß" von Hiromi Kawakami hinweisen. Ebenfalls eine Japanerin. Durch dieses Projekt erhielt ich den Anstoß, diese Geschenk endlich einmal zu lesen! LG Rana

    AntwortenLöschen
  9. dieser titel ist aber auch besonders anspruchsvoll ... er hat mich angezogen und abgestoßen, verursachte kopfweh und alpträume. auf jeden fall sehr ...ähem ... eindrücklich:)

    naokos lächeln ist aber wunderschön.

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe schon drei Bücher von Marumaki angefangen beiseite gelegt - ich glaube, jetzt bekommt er bei mir keine Chance mehr. Ich mag ihn einfach nicht, egal wie angesagt er ist.

    Muss ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben, dass ich nicht intellektuelle genug bin?? ;-)

    Ch.

    AntwortenLöschen
  11. ...ich glaub keineswegs, dass nur Interlektüle :-) Murakami mögen.
    Der Aufziehvogel ist definitiv kein guter Einstieg. Kafka am Strand, wie vorher schon erwähnt wesentlich besser. Wenn jemand auf surreales lieber verzichtet, sollte er nicht Murakami lesen. Denn jene seiner Bücher (Gefährliche Geliebte, Naokos Lächeln), wo alles wunderbar normal und ohne nennenswerten wahnsinn abläuft, kann man getrost vergessen.Die fand ich doch mehr als durchschnittlich.
    Vor mir liegt das Neue, ich hoff, es ist von der schrägen Sorte :-)
    Lg Nell

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe bisher alles von Murakami gelesen inkl. seiner Sachbücher wie dem über das Erdbeben und dem aktuellen 1Q84. Jedes mal war ich begeistert, jedes mal fiel mir keinerlei Parallele zu einem anderen Autor auf – somit kann ich die Aussage das man Murakami liebt oder hasst durchaus nachvollziehen. Nur ein Buch habe ich wieder weggelegt (eines der wenigen überhaupt) - Mister Aufziehvogel, ich denke *jedes* andere Buch von ihm, ist ein besserer Einstieg, zu meinen Favoriten gehört aber in der Tat auch Kafka am Strand … einfach großartig, aber auch 1Q84 zu dem im Herbst der 3. Bd. erscheint ist (ähnlich Kafka am Strand wie ich finde) großartig und packend!

    AntwortenLöschen
  13. @Konstantin: vielleicht werde ich ihm noch einen Chance geben *lach*... vielleicht war Mr Ausziehvogel wirklich der falsche Einstieg?! Danke :-)

    AntwortenLöschen