Freitag, 15. April 2011

Buchempfehlung? Försters Pucki

"Försters Pucki" bekam ich 1989 von meinen Grosseltern zu Ostern geschenkt. Ich habe dieses Buch geliebt und mir in den Jahren darauf (fast) alle weiteren Bände gewünscht oder von meinem Taschengeld gekauft. Die Reihe umfasst 12 Bücher.
Pucki erzählt die Lebensgeschicht der Hedi Sandler, die wohlbehütet im Wald und auf dem Lande aufwächst, später ihre Streiche in der Schule spielt, sich verlibt, heiratet, eine Familie gründet und drei Söhne bekommt. Erschienen sind die Bücher zwischen 1935 und 1941.

Als ich mich entschlossen habe, hierzu ein Posting zu schreiben, habe ich ein bisschen zu Pucki gegoogelt und ich muss zugeben, ich war einigermassen überrascht. 

"...bedenklich ist das erzkonservative Frauenbild..."
"...die Bücher haben den starken Character einer Auftragsarbeit..."
"...wird hier der jungen Ehefrau jede Individualität verweigert..."
"...hat sie sich ganz den Ansichten und Anprüchen des Mannes unterzuordnen..."
"...funktioniert sie ausschliesslich als Hausfrau und Mutter..."

So habe ich die Bücher damals nicht erlebt und die Geschichte nicht gesehen... oder ich kann mich vielleicht nicht mehr daran erinnern? Heute würde ich sie ganz bestimmt aus einem anderen Bickwinkel, oder eben unter dem Aspekt sehen: so war das früher nun mal.

Die Rezensionen bei Amazon sind sehr unterschiedlich. Einige loben die Bücher, in denen uns die Nächstenliebe nahe gelegt wird, andere raten von ihnen ab, halten sie für unzumutbar, schliesslich wird dort ein Menschenbild gezeigt, welches den Idealen des Faschismuses entspricht.

Sollte meine Tochter eines Tages meinen Buchschrank durchwühlen und den Wunsch haben, die Pucki Bücher zu lesen, ich würde es ihr erlauben. Aber, ich würde Ihr einiges dazu erklären! 

Kommentare:

  1. oh jaa, die hab ich auch alle und sehr gerne gelesen :) hach, schöne heile welt :)
    lg

    AntwortenLöschen
  2. Ja, wenn's danach geht, sind alle diese "Mädchenbücher" von damals wenig emanzipiert. Na und, aus uns ist trotzdem was geworden. :o)))

    Deswegen mag ich die Bücher nicht weniger gern. Kennt noch jemand "Trotzkopf"? Die war doch auf einem Pensionat, auf dem sie zur sittsamen Ehefrau erzogen werden sollte. Und warum mochten wir sie? Weil sie eben ihren eigenen Kopf hatte.

    Ich seh das alles nicht so eng!

    AntwortenLöschen
  3. auch ich habe sie natürlich gelesen. Ich kann mich aber nicht mehr wirklich an die Inhalte erinnern. Ich sollte mal in der Buchhandlung eine Blick daraufwerfen. Bekommt man die überhaupt noch in Buchhandlungen?
    Daisy

    AntwortenLöschen
  4. @JED: ich seh' das auch nicht so eng... ich war nur überrascht, was dazu heute im netz steht, weil ich es als kind nicht so gesehen habe... trotzkopf fand ich auch toll... früher! und JA, aus uns ist was geworden *lach*

    @daisy: du bekommst es wohl noch bei amazon. in der buchhandlung kannst du es bestimmt bestellen.

    AntwortenLöschen
  5. Ging mir so mit Berte Bratt.
    Meine Mutter schenkte mir einen vor ein paar Jahren einen Flohmarktfund. Ich las das Buch und dachte: Boah, ey, und DAS fand ich mal gut?

    Daher: ja mei ... als Mädchen darf man träumen und sollte man Schmonzetten lesen. Wann, wenn nicht dann? :) Gehört für mich zum Erwachsenwerden dazu.

    AntwortenLöschen
  6. Meine Mutter hat diese Bücher schon als Kind gelesen und ich habe sie sozusagen geerbt und natürlich gelesen ....habe damals eigentlich alles verschlungen was Buchstaben besaß.
    Besonders geliebt habe ich ein geerbtes Buch "Von Tag zu Tag" von 1954 (das habe ich sogar aufgehoben), ein Benimmbuch für junge Mädchen !
    Hat mir glaube ich alles nicht geschadet....hoffe ich !!???
    Meine eigentliche Kinderbuchära war eher die Schneider Buch Zeit,........Pferde,Tiere und Internate .....Britta,Dolly, Hanni und Nanni.....usw.
    ♥BunTine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo BunTine Von wem ist das Buch: "Von Tag zu Tag" . Ich finde im Netz nichts darüber.
      Bitte sage mir vom WEM das Buch geschrieben wurde und Wie der Buchtitel genau heißt.

      Danke schön.

      LG von Peggy.

      Löschen
  7. oh *schnief* ich habe nach und nach die komplette Reihe von meiner Oma bekommen, nahezu verschlungen und verbinde die Erinnerungen daran immer noch mit ihr *seufz*

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe so auch gelesen und sie sind immer noch in meinem Gewahrsam. Solche Gedanken sind mir allerdings auch nie gekommen, jedoch muß man bedenken wie alt man damals war. Aber schön waren sie trotzdem.
    Liebe Grüße Annerose

    AntwortenLöschen
  9. Was habe ich diese Bücher geliebt und ich habe sie noch heute.
    Meine Große liest ja auch schon Bücher und so habe ich ihr letztens Band 1 gegeben. Und was soll ich sagen: sie mag's nicht. Sie liest lieber Bibi&Tina und so ein klein bißchen war ich doch enttäuscht ;-)

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe diese Bücher geliebt und verschlungen.Sicherlich würde man sie heute unter einen anderen Blickwinkel lesen. Und trotzdem glaube ich, würden sie mir doch noch gefallen.
    Vielen Dank für deine tollen Empfehlungen und Beschreibungen, die du immer schreibst.
    LG Evelyn

    AntwortenLöschen
  11. Das finde ich jetzt wirklich witzig.Ich bin schon Oma, und als Kind habe ich alle Mädels glühend um diese Bücher beneidet. Jahrzehnte später hat eine meiner Töchter mir 2 Bände vom Flohmarkt besorgt, und ich habe mich gefreut wie Bolle. Natürlich ist das alles von Annotobak. Macht aber nichts - völlig aus der Mode-egal! Meine Töchter haben bei diesen Büchern auch von alleine gemerkt, wo's langgeht.
    Viel Spaß noch damit!
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  12. Ich, Jahrgang 66, habe die Bücher nicht gelesen. Ich habe aber noch andere alte Bücher aus meiner "Jungmädchenzeit" aufbewahrt und jetzt mal wieder reingeschaut. Meine Tochter ist 11, und ich dachte, vielleicht könnte sie ja mal eins von meinen alten Büchern lesen. Aber ich denke, die Schreibe von Heute ist einfach eine ganz andere. Die Bücher sind viel frischer geschrieben, anders kann ich es leider nicht ausdrücken. Es ist eben alles moderner, die alte Schreibe kommt mir da doch etwas verstaubt vor, ganz unabhängig vom Inhalt.

    Viele Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe die auch recht gerne gelesen (bin auch erst 24 ;)) und dann sogar meine Facharbeit in der Kollegstufe drüber geschrieben. Da habe ich mich dann auch etwas kritischer damit auseinandergesetzt. Die Bücher hatten früher schon meiner Mutter gehört und ich wollte sie unbedingt auch lesen, als ich so im Grundschulalter war. Hat mir denke ich auch nicht geschadet.

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe die Bücher als Kind auch geliebt- meine Freundin hat mir dann vor ein paar Jahren alle Bände geschenkt und ich hab mich soo gefreut und alle noch mal gelesen. Klar, das Frauenbild ist total antiquiert, aber ich hab meiner Tochter die ersten zwei Bände trotzdem vorgelesen, als sie fünf Jahre alt war- sie hat sie auch total geliebt, von daher.... ich denke, wenn man Kindern ein anderes Frauenbild vorlebt, ist es nicht weiter tragisch, wenn sie auch mal so etwas lesen, vor allem, wenn man hinterher mit ihnen drüber spricht.

    AntwortenLöschen
  15. Das die Bücher so ein "altes" Frauenbild zeigen, ist doch auch eine Chance, eine Art "Geschichtsunterricht". Nicht nur bezüglich des Frauenbildes, sondern auch in Bezug auf Schule etc.
    Ich habe meiner Tochter kurz nach ihrem ersten Schultag "Nesthäkchens erstes Schuljahr" vorgelesen - sie fand es total interessant wie anders die Schule vor 100 Jahren war.
    So so altmodisch "Pucki" heute auch erscheint, so war sie doch für die damalige Zeit in einigen Punkten ziemlich modern. Die Autorin spricht sich z. B. sehr dafür aus, dass junge Mädchen eine Ausbildung bekommen, um im Notfall Geld verdienen zu können (das wird ja Thema in der "Goldköpfchen"-Reihe.
    Ich sehe es ähnlich, wenn meine Tochter die Bücher liest freue ich mich - werde aber auch mit ihr darüber reden.
    LG

    AntwortenLöschen
  16. mir geht es so wie FrogFashion...ich habe die Bücher auch nach und nach von meiner Oma bekommen und verbinde auch Erinnerungen an meine Oma damit... vor allem weil in jedem Buch ne Widmung von meiner Oma steht.
    Ich fand die Bücher auch toll!

    AntwortenLöschen
  17. Pucki kenne ich aus der Bücherei damals! Natürlich ist das Frauenbild nicht mehr zeitgemäß heute. Ich selber hatte irgend einen Trotzkopf-Band, glaube ich. Merkwürdigerweise soll Frau Trott ja zuerst eine der radikalsten damaligen Frauenrechtlerinnen gewesen sein. Wieso sie dann wohl umgeschwenkt hat?
    Ich habe auch Lise Gast gerne gelesen damals. "Junge Mutter Randi" und so. Deren Frauen waren immer mit Leib und Seele Mutter, aber doch immer starke Frauen, finde ich. Es war wohl damals einfach so: und drinnen waltet die züchtige Hausfrau!
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  18. hab die bücher zufällig erhalten, aber nicht gelesen. vielleicht sollte ich es mal tun. :)

    AntwortenLöschen
  19. Ich habe die Bücher geliebt! genauso wie die Berte Bratt Bücher! Aus Neugier habe ich vor ein paar Jahren mein damaliges Lieblingsbuch "LIebe INge" von Berte Bratt nochmals angefangen zu lesen und ich muss agen...es klingt wirklich alles sehr verstaubt, wenn man so heutige Bücher liest! ;) Ich habe es bald zugeklappt...aber damals fand ich alle ganz wunderschön und Gedanken, wie diese, die du beim googlen gefunden hast, sind mir nie gekommen!!! ;)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  20. Auch ich habe die Pucki Bände geliebt und bis auf einen Band stehen alle als Kindheitserinnerung im Regal. Als meine Tochter so leidlich lesen konnte, hat sie sich Försters Pucki genommen und beim Lesen ziemlich Angst bekommen. Ich war ganz erschrocken, weil ich die Bände geliebt habe, aber beim erneuten Lesen war schnell zu merken, dass die Erziehungsmethoden bei aller heiler Welt sich doch sehr gewandelt haben und sie vieles nicht vertsehen konnte. Trotzdem, für mich (Jahrgang 59) gehört Pucki zu schönen Kindheitserinnerungen.
    Liebe Grüße aus dem hohen Norden
    sendet Sabine

    AntwortenLöschen
  21. oh jaaa die hab ich auch sehr geliebt :-)

    AntwortenLöschen
  22. Ich habe diese Bücher geliebt (ich hoffe, dass ich sie eines Tages von meiner Mutter erben kann). Das erste Mal habe ich sie vor 35 Jahren (mit 9) gelesen und dann noch einmal als ich bereits erwachsen war. Ich finde, es hat mir nicht geschadet.
    ;-)

    AntwortenLöschen
  23. Ich, Jahrgang 48, liebe auch diese Bücher, besonders die Nesthäkchen-Reihe. Auch meiner Tochter, Jahrgang 73, habe ich diese Bücher zum Lesen gegeben. Und sie fand die auch sehr gut. Die haben uns auf keinen Fall geschadet. Wir sind trotzdem sehr selbstbewusste und selbständige Frauen geworden. Man sollte auch immer im Kopf haben, zu welcher Zeit diese Bücher geschrieben wurden. --- Jutta

    AntwortenLöschen