Donnerstag, 2. Juni 2011

Buchempfehlung: der einzige Brief

Ich bin ein riesengroßer Judith Lennox Fan.
Bis einige wenige Bücher habe ich bisher alle von ihr gelesen und war immer begeistert.
Der einzige Brief ist ein typischer Lennox Schmöker.
Ich kann jedoch nicht aus voller Überzeugung rufen: ""Das müßt Ihr lesen!", so, wie ich es z.B. bei "Tildas Geheimnis" oder  "Das Erbe des Vaters" ausrufen würde.
Ich mag Bücher, deren Geschichte mehrere Generationen umfasst. Das ist auch bei diesem Buch so.
Aber diesmal gab es keine Protagonistin, die es mir so richtig angetan hat. Mit der ich gelitten und gelacht habe.
Ich habe ein bisschen den roten Faden vermisst. Einige Situationen und Begegnungen gingen mir nicht "tief" genug. Trotzdem würde ich es empfehlen!

Kommentare:

  1. das hatte ich letztes Jahr mit im Urlaub und fand es gut...

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Buch vor etwa einem Jahr gelesen und mir ging es so wie dir, ich liebe Judith Lennox, aber das Buch konnte mich irgendwie nicht so wirklich fesseln.

    AntwortenLöschen