Samstag, 17. Dezember 2011

Buchempfehlung: Schneewittchen muss sterben

Hatte ich nicht mal geschrieben, dass ich eigentlich gar kein Krimifan bin? Ich muss meine Aussage revidieren! Ganz frisch ausgelesen: "Schneewittchen muss sterben", ein Krimi, aber kein düster-schauriges Schauspiel mit detailliert geschilderten Morden, sondern ein wahnsinnig gut geschriebener Roman, in dem es ausschliesslich um die Ermittlungen geht.

Die Geschichte beginnt damit, dass 30-jährige Tobias nach 10 Jahren Gefängnis zurück in sein kleines Heimatdorf, in der Nähe Frankfurts, zurückkehrt. Nichts ist mehr so, wie es war. Seine Eltern hatten sich mittlerweile getrennt, die damals florierende Kneipe und der Hof seines Vaters sind geschlossen und zeigen sich nur noch als Müllhalde. Tobias, der eigentlich weiterziehen wollte, ist geschockt, wusste er doch von all dem nichts. Er entscheidet sich in dem kleinen Ort zu bleiben, um seinem Vater zu helfen. 

Tobias, der wegen Doppelmordes an zwei 17-jährigen Mädchen, vor rund 10 Jahren, verurteilt wurde muss sich fortan als Mädchenmörder beschimpfen lassen, dabei hat er selbst an die ihm vorgeworfenen Taten überhaupt keine Erinnerung mehr.
Plötzlich verschwindet wieder ein 17-jähriges Mädchen und die Hetzjagd auf Tobias beginnt.

Einen so grandiosen Roman, der den Leser dermaßen in den Bann zieht und fesselt habe ich schon lange nicht mehr gelesen. 

Kommentare:

  1. Oh, das hört sich aber echt gut an.
    Ich bin zur Zeit auch absolut kein Krimi-Fan, deshalb hast du mit deiner Empfehlung nun doch meine Neugierde geweckt.
    Hab mir die Leseprobe gerade eben schon auf meinen Kindle geladen und bin echt gespannt darauf.

    Grüßle von Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe deses Buch damals am Flughafen als Urlaubslektüre gekauft und war sofort gefesselt. Ich wollte wissen, wer denn nun der Täter war..ich war nicht immer auf der richtigen Spur...und wäre hätte schon gedacht *Spoiler* ...dass es mehrere waren! Ich hoffe ich komme in der Weihnachtszeit zu einer Rezension! Danke für die schöne Erinnerung! Das Foto ist toll! :o)

    AntwortenLöschen
  3. ..wollte nur schnell einen wundervollen 4. Advent wünschen...

    Liebe Grüße vom Stadthexerl Ursula

    Habe das Buch schon vor längerer Zeit gelesen und fand es echt suuuper!!!

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, ich liebe Nele Neuhaus Krimis und warte ganz sehnsüchtig auf ihren neuen! Ich kann alle ihre Bücher nur empfehlen. Am besten hat mir aber "Tiefe Wunden" gefallen.
    Liebe Grüße, Carina

    AntwortenLöschen
  5. Das war das 1. Buch, das ich von Nele Neuhaus gelesen hab und fand es grandios! Seitdem noch Mordfreunde & Eine unbeliebte Frau... an Schneewittchen reichten die aber nicht heran meiner Meinung nach.
    Viel Spaß noch beim weiteren Erkunden & Lesen...
    und schöne Grüße von
    SOLEILrouge :-)

    AntwortenLöschen
  6. Gerade gelesen! Spannend. Empfehlenswert!

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  7. das hab ich auch gerade gelesen. war für mich mein erstes mal mit nele neuhaus und kann es auch nur empfehlen!
    liebe grüße und einen schönen 4. advent,
    susanne b.

    AntwortenLöschen
  8. Dieses Buch habe ich im letzten Winter gelesen und fand es sehr, sehr spannend. Nicht nur die Frage, wer denn nun "der Gärtner" ist - auch die Charakterzeichnungen der einzelnen Figuren hat Frau Neuhaus toll hinbekommen. Den Hass, den die Dorfbewohner dem frisch aus dem Gefängnis entlassenen Tobias und seiner Familie entgegengebracht haben, den konnte man richtig spüren. Fand ich teilweise schon heftig!

    Viele Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  9. auch ich habe das Buch mit viel Freude gelesen, obwohl ich kein wirklicher Krimi-Fan bin.
    LG
    Angelika

    AntwortenLöschen
  10. Ja, das Buch ist echt gut, für mich ist das besondere, dass ich den Ort wie meine Westentasche kenne, in einem der Lokale jahrelang gearbeitet habe und mir bei der Beschreibung der einzelnen Personen sehr das Grinsen verkneifen musste. Es ist einfach noch einen Tick besser, wenn man die Örtlichkeiten kennt, wie im Falle von Nele Neuhaus (und auch Andreas Franz, der lebte hier bei mir im Ort). Frau Neuhaus hält sich bis auf kleine Ausnahmen an die tatsächlichen Gegebenheiten und Straßen.

    AntwortenLöschen
  11. @ nilineandertal: Ich glaube Dir gerne, dass ein Buch, dessen Schauplätze Du kennst noch dreimal mehr Spass macht zu lesen, als wenn man sich da gar nicht auskennt :-)

    AntwortenLöschen
  12. ich bin völlig fasziniert.. danke für Deinen Tipp!!

    AntwortenLöschen