Mittwoch, 7. Dezember 2011

Buchempfehlung: Winter in Maine

Für unser aktuelles Buchthema "lies einen Winter- oder Weihnachtskrimi", hatte ich mir Winter in Maine von Gerard Donovan ausgesucht. Das Buch stand schon seit dem Winter 2010/2011 auf meiner Wunschliste, wurde im Sommer dann aber weiter nach hinten geschoben und jetzt passend zur Jahreszeit wieder hervorgeholt, bestellt und gelesen.


Julius Winsome lebt, seit der denken kann, in dieser Hütte in den Wäldern von Maine. Es gibt nur ihn, die Hütte, Unmengen von geerbten Büchern und seinen geliebten Hund Hobbes. Die Einsamkeit macht Julius nichts aus. Er ist es gewohnt allein zu sein.

Eines abends hört er einen Schuss, was nicht ungewöhnlich ist, denn es ist Jagdsaison in den Winterwäldern. Doch dann macht er eine schreckliche Entdeckung: sein Hund Hobbes liegt tot vor der Hütte. Er wurde mit einer Schrotflinte erschossen. Julius, der nicht nur Bücher sondern auch ein Scharfschützengewehr von seinem Vater geerbt hat, nimmt seinerseits die Jagd auf die Jäger auf.

Es wird einem abwechselnd warm und kalt ums Herz. Die Geschichte taucht den Leser in ein Wechselbad der Gefühle von Verwirrung, Ablehnung, Verwunderung bis hin zu Sympathie, Faziniation  und Freude...

 Sie handelt von Einsamkeit, zerstörtem Glück, von Liebe und Rache und das alles wird unglaublich stark durch die Ich-Erzählung unterstrichen. Ein reines Lesevergnügen, welches perfekt in die Jahreszeit passt, denn es ist Winter und kalt und düster in den Wäldern von Maine.

Kommentare:

  1. Ja, da ich gebe dir recht. Das war mal wieder ein Krimi, den ich nicht aus der Hand legen konnte.
    Wunderbares Buch!
    LG Smilla

    AntwortenLöschen
  2. Eine Frage: Hast du schon "Fallers
    grosse Liebe" von Thommie Bayer gelesen?
    Wenn ja, was sagst du zu diesem Buch?
    Deine Meinung würde mich interessieren.
    LG Smilla

    AntwortenLöschen
  3. Ich habs aufgrund der Empfehlung vor ein paar Wochen (in den Kommentaren) gelesen und fands total langweilig. Nach der Hälfte hab ich nur noch grob durchgeblättert. Da passiert doch gar nichts?! Ein verstörendes Buch, finde ich. Mag sein, dass es "große Literatur ist", aber ein Kriminalroman ist es nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe das Buch auch kürzlich gelesen und muss sagen, es war nicht schlecht. Es hat aber irgendwie etwas Verstörendes, finde ich. Teilweise ist es etwas langatmig, obwohl es durchwegs spannend ist. Aber für zwischendurch ist es ein gutes Buch.
    LG Stefanie

    AntwortenLöschen
  5. Winter in Maine liegt auch schon lesebereit in meinem Regal.
    LG Karollja

    AntwortenLöschen
  6. @ Smilla: nein, Fallers große Liebe habe ich noch nicht gelesen. Sollte ich?!
    LG Bine

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab Angst, das Buch zu lesen, wegen des erschossenen Hundes. Sowas geht mir immer schrecklich nah (Hundemama eben).
    Soll ich trotzdem?

    LG Meike

    AntwortenLöschen
  8. @ Meike,

    wenn Dir das wirklich sehr nahe geht, dann lass es lieber. Der Besitzer des Hundes leidet sehr unter dessen Tod und es ist einfach das zentrale Thema des Buches!

    LG, Bine

    AntwortenLöschen