Mittwoch, 12. September 2012

Buchempfehlung: Linna singt

"Irgendwann wird uns jemand finden und unsere Leichen ausgraben, die völlig steifgefroren sind. Kein Verfall. Sie werden bemerken, wie hübsch ich doch war. Dann werden sie uns nebeneinander in den Schnee legen und glauben, daß wir wenigstens eine schöne Zeit zusammen hatten, bevor die Tragödie uns das Leben nahm, ja, damit wird man sich trösten, sechs Freunde zusammen in einer Hütte im Schnee - das ist doch etwas Schönes, erst recht, wenn man gemeinsam Musik macht, wie wir es getan haben, bevor wir starben ... Ja, wenigstens sind sie glücklich gewesen."


Eine einsame Berghütte. Der verzweifelte Versuch, eine aufgelöste Band nach 5 Jahren wieder zu vereinen. Nie ausgesprochene Vorwürfe und falsche Verdächtigungen. Und eine angespannte Stimmung, die sich verstärkt, als der Schneesturm kommt, jegliche Verbindung zur Außenwelt abgeschnitten wird und das Holz und die Vorräte knapp werden. Eine explosvie Mischung, aus der es kein Entkommen gibt ...

Das neue Buch "Linna singt" von Bettina Belitz ist erwachsener als ihre Splitterherz-Trilogie, auch sehr viel psychologischer und dadurch auch nicht so eingängig wie die Vorgänger. Es geht um Verrat und mißverstandene Gefühle, um Angst und Mut, um Bessenheit und die Liebe zur Musik.

Kommentare:

  1. Hätte ich jetzt durch die Gestaltung des Einbandes den Inhalt erraten sollen, hätte ich mir etwas fröhlicheres vorgestellt...das Buch werde ich mir mal näher anschauen!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Buch gelesen und finde es unglaublich!
    Zuerst dachte ich, dass die Story von einer Gruppe die eingeschneit und abgeschnitten von der Außenwelt ist vielleicht ein wenig "abgegriffen" ist, aber musste dann auch schnell feststellen, das dem nicht so ist.
    Keineswegs sind die Handlungen vorhersehbar und durchsichtig.
    Die Autorin hat, meiner Meinung nach, einen wunderschönen Schreibstil in diesem Buch; er ist auf der einen Seite unglaublich zart, sodass man das Gefühl hatte neben dem Geschehen zu sitzen, andererseits klar und hart.
    Es kam eine unglaubliche Gefühlswelt rüber, dass ich das Buch nicht mehr weglegen konnte. Zum Teil habe ich die Lieder, die in verschiedenen Abschnitten erwähnt wurden, nebenbei abgespielt, und hatte wirklich Gänsehaut.

    Ich finde das Buch ist auf jeden Fall lesenswert, auch wenn es vielleicht nicht jeden Geschmack trifft.

    AntwortenLöschen