Montag, 16. Dezember 2013

Empfehlung: Die Deutschlehrerin

Habt Ihr Gut gegen Nordwind und Zwei an einem Tag gelesen? Und wenn Ihr diese Bücher gelesen habt, haben sie Euch gefallen? So gut, wie mir? Dann solltet Ihr auf jeden Fall Die Deutschlehrerin lesen. 

Nach Der Winterpalast war dies genau der richtige Roman für mich, um mal wieder voll und ganz in eine Geschichte einzutauchen, um mit den beiden Protagonisten Mathilde und Xaver zu leiden, zu lachen, zu hoffen und teilweise ordentlich entsetzt zu sein. Es ist ein kleines Buch, welches ich in einem Tag und einer langen Nacht verschlungen habe.

Mathilda liebt ihren Xaver über alles. Sie führen eine mehr oder weniger intakte Beziehung, ziehen ständig um die Häuser, hängen nächtelang mit Freunden ab. Mathilda möchte ihr Leben mit Xaver verbringen und sie will unbedingt ein Kind von ihm. Er will keines! Eines Tages, Matilda kommt gerade vom Einkaufen wieder, findet sie eine leere Wohnung vor. Xaver ist weg. Kein Brief, keine Information, wo er hin ist und vor allem, warum er weg ist. Mathilda erleidet einen Nervenzusammenbruch.

Nach 16 Jahren treffen die beiden sich wieder. Mathilda ist mittlerweile Deutschlehrerin, Xaver Buchautor. Zunächst schreiben die beiden sich Emails. Gemeinsam arbeiten sie die Vergangenheit auf, sprechen und schreiben über Xavers Abhauen, über seine Ehefrau, den gemeinsame Sohn und dessen Entführung. Diese Entführung wird zum Angelpunkt beim Aufarbeiten der Vergangenheit.

Die Geschichte lebt von Zeitsprüngen, Emails, persönlichen Treffen, erzählten Geschichten. Es ist ein Auf und Ab der Gefühle. Wo ist der Junge? Wurde er entführt? Ist Xaver Schuld? Hat Mathilda vielleicht etwas damit zu tun? Ist sie die arme verlassene Frau oder die sich rächende Hintergangene?

Mir hat es wirklich gut gefallen. Der Schluss ist so la la... Aber egal!

Die Deutschlehrerin, Judith Taschler, Picus Verlag
Kindle: Die Deutschlehrerin, Judith Taschler


Kommentare:

  1. Danke für diese Empfehlung. Grad am überlegen ob ich es mir nicht gleich kaufen soll. Hört sich so an als würd es für mich passen :)
    Lg

    AntwortenLöschen
  2. Oh, du hast mich neugierig gemacht. Tolle Beschreibung des Buches!

    LG, Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Das muss sofort her :) Dankeschön!
    LG, Nina

    AntwortenLöschen
  4. Hab ich gleich in der Bücherei vorbestellt! Ist allerdings bis Januar ausgeliehen...
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab sowohl "Gut gegen Nordwind" als auch "Zwei an einem Tag" verschlungen... Danke für den Tip! Zum Glück ist bald Weihnachten... ;)
    Gruß,
    FrauAlberta

    AntwortenLöschen
  6. klingt wirklich interessant. allerdings mag ich es garnicht wenn der schluss einer geschichte so lala ist. das hatte ich in letzter zeit öfter. ich lese tagelang und bin gefangen und am ende plop. was war jetzt das? und dann ärgere ich mich, das ich es gelesen habe. scheint jetzt grad modern zu sein am ende alles in den sand zu setzen. ein ende gut-alles gut.ende wäre wohl zu vorhersehbar?
    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin gerade mit dem Buch fertig geworden und ich muss sagen, dass es mir sehr sehr gut gefallen hat. Den Schluss fand ich auch gut. Er hat mich überrascht, denn ich dachte eher an: er kommt aus dem Gefängnis und sie lebten glücklich... usw!
    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen