Montag, 30. März 2015

Du und ich und all die Jahre.

Du und ich und all die Jahre. Hach, ein schöner Titel oder? Ihr ahnt bestimmt schon, worum es geht. Natürlich um zwei Menschen, die all die Jahre zusammen sind und es eigentlich doch nicht sind. Neben Briefromanen, mag ich es auch sehr, wenn Geschichten auf zwei Zeitebenen erzählt werden. So ist es bei diesem Roman.
du und ich und all die jahre
Nicole ist mit Dom verheiratet und plant im Dezember 2011 ihre gemeinsame Reise nach New York, auf die sich sich wahnsinnig freut. Die beiden wollen in New York Silvester feiern. Dann kommt der erste Rückblick. Nicole ist nun 13 Jahre alt. Sie muss Silvester zu Hause feiern und lernt dort Julian kennen, der von seinen Eltern verdonnert wurde, zu dieser Party mitzukommen, weil er mal wieder Blödsinn angestellt hat. Nicole und Julian sind ab diesem Zeitpunkt unzertrennlich und feiern jedes Jahr Silvester zusammen. Sie haben ein schönes Ritual: an jedem Silvester erzählen sie sich gegenseitig ihre guten Vorsätze. Beide sind ausserdem noch mit Alex befreundet und zu dritt verbringen die drei ihre Jugend, ihre Teenager Zeit, ihr Studium. Die Geschichten aus der Vergangenheit sind leichtlebig und so locker erzählt. Die drei lassen keine Party aus, leben in kleinen Studentenbuden, schwören sich ewige Freundschaft.
Auf einer Silvesterparty lernt Nicole eines Tages Julians Cousin Aidan kennen. Aidan ist um einiges älter als Nicole, die völlig fasziniert und hingerissen von ihm ist. Sie werden ein Paar. Sie trennen sich. Sie können nicht ohne den anderen. Sie können nicht miteinander. Nicole zieht einen Schlussstrich und heiratet Dom. Jahre später gerät ihr Leben wieder komplett aus den Fugen. Sie ist unzufrieden mit ihrem Job und auch mit ihrer Ehe. Dom versucht alles, um diese zu retten, begeht aber selbst einen großen Fehler.
Es hat mich nicht mehr losgelassen, dieses Buch. Abend für Abend wollte ich wissen, wie Nicoles Leben weitergeht. Amy Silver schreibt sehr klar und deutlich, aber auch locker und geschwätzig. Leichte Kost, die genau das Richtige für Leser ist, die auf Beziehungsgeschichten und -verstrickungen stehen. Man muss nicht viel nachdenken und nicht viele Namen behalten. Eine feine und leichte Lektüre, die man eigentlich um Silvester herum lesen sollte. ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen