Montag, 22. Februar 2016

"Raum" von Emma Donoghue

"Raum" von Emma Donoghue ist ein Buch das einen noch lange, nachdem man es gelesen hat, nicht loslässt. Ich merke immer wieder, wie sich die Geschichte von Jack und seiner Mutter in meine Gedanken stiehlt. Sie macht einem Angst, sie tröstet, sie stösst einen ab und doch ist man am Ende versöhnt.
Jack wird 5 Jahre alt. Seine Mutter backt mit ihm einen Kuchen, er darf an diesem Tag bestimmen, was sie spielen und was er im Fernsehen gucken will. Jack ist glücklich. Alles, was er braucht, hat er um sich: seine Mutter, etwas zu essen, ein Bett, seine 5 Bücher. Sie basteln und spielen den ganzen Tag. Doch alles, was Jack je erlebt hat, findet in Raum statt. Dort ist er geboren, niemals hat er Raum verlassen, nie die Sonne gesehen oder andere Kinder, nie mit jemand anderem gesprochen als mit seiner Mutter oder Dora aus dem Fernsehen. Er ist noch nie gerutscht und war noch nie einkaufen. Denn als seine Mutter 19 war und noch Studentin, wurde sie gekidnappt und seitdem gefangen gehalten. 

Das gesamte Buch ist aus der Sicht von Jack geschrieben und gerade das macht es so besonders. Es ist schrecklich und gleichzeitig schön zu lesen, wie er und seine Mutter sich in einer perfekten Symbiose befinden, wie er die Dinge, die für ihn normal sind, weil er es anders nicht kennt, anfängt zu hinterfragen und seine Mutter ihm nach und nach die Wahrheit erzählen muss, ihn nicht mehr schützen kann. Das Buch hallt noch lange nach und beschäftigt einen, gerade wenn man selber Kinder hat.

Es gibt auch einen Film, aber ich glaube nicht, dass ich den sehen kann.

Kommentare:

  1. Mir ging es mit dem Buch ebenso.
    Aber den Film werde ich auf jeden Fall gucken! Der Trailer ist schon so toll ...

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich sehr interessant an, hab es gleich mal auf meine Leseliste gesetzt...
    Liebe Grüße, Susi

    AntwortenLöschen
  3. Danke, hört sich interessant an, ich glaube jedoch, dass ich es nicht schaffe dieses Buch zu lesen.
    Liebe Grüße aus Wien,
    Judith

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube auch, ich kann das nicht lesen. Mir geht sowas zu sehr unter die Haut.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe es vor ca 3 Jahren auf englisch gelesen in einer schönen Sommerwoche und trotzdem hat es mir Beklemmungen und Gänsehaut gebracht. Allein der Gedanke, den sie ab und zu hegt, was ist, nachdem ihr Entführer anscheinend seine Stelle verloren hat und anfängt bei ihr zu "rationieren"..... LG, Franziska

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab schon oft überlegt das Buch zu holen.
    Ich weiß aber nicht ob ich erst das Buch und dann den Film lesen soll, oder umgekehrt...

    Es steht auf jeden Fall auf meiner Liste

    AntwortenLöschen