Sonntag, 6. März 2016

Das Haupt der Welt

Eine Freundin erzählte mir kurz vor Weihnachten, dass sie großer Gablé Fan sei und so entschied ich mich, ohne lange zu recherchieren, für "Das Haupt der Welt". Früher habe ich oft historische Romane gelesen. Schuld war meine Geschilehrerin, die meine Klassenkameradinnen und mich nötigte "Désirée" zu lesen. Kennt Ihr Désirée? Napoleons Geliebte? Wir sollten den Roman im Rahmen der französischen Revolution lesen. So war meine Gehschilehrerin. Hoffnungslos romantisch!

Das Haupt der Welt | Rebecca Gablé | waseigenes.com | Die lesende Minderheit



Zurück zum Gablé Roman. Toll! Einfach toll! Er erzählt die Geschichte rund um König Otto I. (an den ich mich eigentlich erinnern müßte- Hallo Geschi LK! - es aber nicht tue) und dem slawischen Fürstensohn Tugomir (von dem ich wirklich noch nie was gehört habe! Oder doch?). Es ist deutsche Geschichte. Vergessene deutsche Geschichte- zumindest für mich- die mit diesem Roman wieder lebendig wird.

Während der Lesens griff ich immer mal wieder zum Handy und googelte Burgen, Schlachten und Namen und war verblüfft, wie genau Gablé manche Ereignisse wieder gibt, sie aber wunderbar spannend erzählt. Kein Vergleich zu trockenem Geschichtsunterricht in der Schule!

Natürlich hat die Autorin in die historischen Fakten fiktive Handlungsstränge einfliessen lassen - oder umgekehrt- in ihrer fiktiven, sehr unterhaltsamen Geschichte finden sich ein Haufen historisch begelegter Ereignisse. Es geht um die Christianisierung, den nicht enden wollenden Kampf zwischen Slawen und Sachsen, Intrigen und Machtspielchen deutscher Fürsten. Tugomir, der eine Hauptrolle spielt und Ottos Geisel ist, erlebt die Ereignisse am Hof hautnah und bietet dem Leser eine interessante Perspektive.

Der Roman ist sehr bildhaft, unterhaltend und spannend geschrieben und ich brenne bereits darauf ein weiteres Buch von der Rebecca Gablé zu lesen.

Liebe Grüße, Bine

Kommentare:

  1. Ich finde die Bücher über die Waringhams am schönsten. ( Vorsicht Suchtgefahr)
    Ich krame sie regelmässig raus um sie wieder zu lesen.

    Desiree fand ich zauberhaft, es gibt auch eine Reihe über Josephine, die fand ich auch gut.
    lg carlinda

    AntwortenLöschen
  2. Der steht schon auf meiner Leseliste. Jetzt ist er eindeutig nach oben gerückt. Danke für die Rezension!

    AntwortenLöschen
  3. Ist schon eine Weile her, dass ich das Buch las. Ich glaube, ich gucke gleich mal, ob es in der Bücherei gerade da ist. Desirée kenne ich auch. Hachtz!
    Güßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  4. Desirée ist eins meiner all-time Lieblingsbücher, ich habe es letztens erst wieder gelesen:
    klick

    Zu Gable kann ich mich immer nicht recht aufraffen, aber vielleicht tue ich es jetzt doch mal. ..

    LG,
    Hadassa

    AntwortenLöschen